Bericht Schützenfest 2010

Bevor Samstagabend die Stimmungsgruppe „Petra und Band“ der zahlreich vertretenden Bevölkerung mächtig einheizte, waren die amtierenden Majestäten zu Hause abgeholt und im Festzug zum Festplatz am Schützenheim gebracht worden. Das abholen der Majestäten hatte sich etwas Verspätet da zuerst noch das überragende Ergebnis der Nationalmannschaft gegen Argentinien bei der Weltmeisterschaft in Südafrika abgewartet wurde.

Nach der Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal und der Heiligen Messe auf dem Schützenplatz übergab der Präsidenten Hans Jürgen Giesen, am 2. Festtag, dem Präzes und Schirmherr des Diözesanjungschützentag 2011 Pastor Georg Bartylla, den allerersten Festpin für den Jungschützentag der am 26.06. 2011 in Vernich ausgerichtet wird. Den zweiten Festpin überreichte der Präsidenten dem Inaktiven Mitglied Andreas Caspers für die gute Zusammenarbeit bei der Gestaltung des Pins.

Trotz Hitze setzte sich am Nachmittag ein stattlicher Festzug in Bewegung, in den sich die Abordnungen von vier befreundeten Vereinen, fünf Musikzügen und nicht zuletzt die Dorfvereine einreihten. Alle Zugteilnehmer waren Froh das der Kommandant Hans Reitz wegen der Hitze den kurzen Festzug wählte! Um die Zeit nach dem Festzug bis zum abendlichen Königball zu überbrücken gab der Musikverein Eifelland ein Platzkonzert. Unser Hauseigener DJ heizte den Besucher des Königsballs noch mal so richtig ein bevor die „Drums & Pipes“ aus Dreiborn dem bis dahin gelungenen Abend noch mal einen Highlight aufsetzte. Währendessen die Schützenfrauen die Brötchen für das Frühstück der Bevölkerung vorbereitet, begann auch der Montagmorgen wieder mit einer Messfeier. Besonders freuten sich die Schützen das auch viele behinderte Mitmenschen ihrer Einladung zum Frühstück gefolgt waren. Während und nach dem Frühstück spielte die Musikkapelle Eilfelland ihr Konzert.

Gegen Mittag galt es, sich für anstehende Schießwettbewerbe mit einer kräftigen Erbsensuppe zu stärken. Den Auftakt machten die Schüler, deren Prinz Sebastian Heinrichs mit dem 43. Schuss aus dem Luftgewehr ermittelt war. Jungschützenprinz Christian Poerschke gelang es, mit dem 76. Schuss aus dem Kleinkaliber Gewehr, die bisher amtierenden Prinzessin und derzeitige Bezirksjungschützenprinzessin Carina Dreymüller abzulösen. Nur 43 Schuss mit dem Kleinkaliber Gewehr benötigten die Damen, um Doris Salzmann zur neuen Schützenliesel zu küren. 9 inaktive Mitglieder schossen um die Würde des Inaktiven Königs. Mit dem 45 Schuss aus der Donnerbüchse setzte sich Petra Steitz treffsicher gegen ihre überwiegend männliche Mitstreiter durch.

Um die Würde des Königs kämpften am Ende vier ernsthafte Aspiranten, und es kam zum Wettkampf unter Eheleuten: Hans Reitz, Kommandant und zweiter Präsident der Vernicher Schützenbruderschaft, legte ebenso auf den Königsvogel an wie seine Frau Brigitte. Das Ergebnis war denkbar knapp: Brigitte Reitz sorgte mit einem Volltreffer dafür, dass das hölzerne Federvieh die Flügel gewaltig hängen ließ. Doch der Vogel fiel nicht. Der finale Schuss blieb Hans Reitz vorbehalten. Betrübt ist Brigitte Reitz trotzdem nicht. Als Gattin des neuen Würdenträgers ist sie zur Schützenkaiserin geworden. Denn ihrem Mann war es bereits zum dritten Mal gelungen, den Königsvogel zu erlegen. Er wurde deswegen am Abend auf dem Krönungsball vom Präses Pastor Georg Bartylla und Vorsitzender Giesen zum Kaiser gekrönt.
Nach der Krönung der Majestäten sorgte die Stimmungsband „Schwarz und Weiß“ für die Musikalische Unterhaltung an diesem Abend.

Nach einem Gelungen Königsball endete ein „REITZ“volles Schützenfest!

Bericht Schützenfest 2009

Mit dem Umzug und abholen der Majestäten startet die Bruderschaft samstags um 17 Uhr in unser diesjähriges Schützenfest. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung spielten „Petra und Band“ zum Tanzabend im Festzelt auf.

Nach der Kranzniederlegung und der Heiligen Messe ehrte der Präsidenten Hans Jürgen Giesen, am 2. Festtag, die Mitglieder Jakob Klein und Herbert Tews für 40-jährige Mitgliedschaft. Trotz Hitze setzte sich am Nachmittag ein stattlicher Festzug in Bewegung, in den sich die Abordnungen von vier befreundeten Vereinen, fünf Musikzügen und nicht zuletzt die Dorfvereine einreihten. Um die Zeit nach dem Festzug bis zum abendlichen Königball zu überbrücken gab der Musikverein Eifelland ein Platzkonzert.

Die Kulisse des wiederum gut besuchten Königsballes nutzte Vize-Bundesmeister Daniel Nolden um den Präsidenten Hans Jürgen Giesen und den zweiten Schießmeister Albert Wienhues mit dem hohen Bruderschaftsorden aus zu zeichnen. Dem sichtlich gerührten Heinz Mertens kam eine ganz besondere Ehrung zuteil. Seine langjährige Zugehörigkeit und seine achtjährige Tätigkeit als Vorsitzender wurden ihm mit der Graf-Galen-Plakette „belohnt“.

Am Montag gab es nach der Messe das traditionelle Frühstück, wozu die Bruderschaft auch dieses Jahr wieder die Bevölkerung einlud. Besonders gefreut haben sich die behinderten Bewohner aus dem Haus Lebenshilfe die uns zum Frühstück schon seid Jahren besuchen. Nun galt es, sich für anstehende Schießwettbewerbe mit einer kräftigen Erbsensuppe zu stärken.

Den Auftakt machten die Schüler, deren Prinz Christoph Wiehues mit dem 56. Schuss aus dem Luftgewehr ermittelt war. Jungschützenprinzessin Carina Dreymüller gelang es, mit dem 35. Schuss aus dem Kleinkaliber Gewehr, ihren bisher amtierenden Bruder Patrick abzulösen. 52 Schuss benötigten die Damen, um Angelika Schmitz zur neuen Schützenlisel zu küren.

Lukas Trenkwalder dürfte nicht bereuen, dass er extra fürs Schützenfest aus Tirol angereist ist. Mit dem 47. Schuss wurde er zum Inaktiven-König. Zwei Schüsse weniger, aus der Donnerbüchse, brauchten Stefan Schwingeler um sich gegen seine drei Mitbewerber um die Würde des Schützenkönigs durchzusetzen.

Präses Pastor Georg Bartylla und Vorsitzender Giesen krönten die neuen Majestäten, die sich beim anschließenden Krönungsball vom „Petra & Band“ auf die Tanzfläche bitten ließen.

Bericht Schützenfest 2008

Bevor Samstagabend die „Pescaleros“ und die Sängerin Petra Jakobs der zahlreich vertretenden Bevölkerung mächtig einheizte, waren die amtierende Majestäten zu Hause abgeholt und im Festzug zum Festplatz am Schützenheim gebracht worden.
Eine musikalisch vom Musikverein „Eifelland“ mitgestaltete Messfeier auf dem Schützenplatz stand zu Beginn des zweiten Festtages. Am Nachmittag setzte sich der Festzug durch den Ort in Bewegung. Bedingt durch den Neubau der Brücke musste ein neuer Festzugweg begangen werden. In den Festzug reihten sich die Abordnungen der örtlichen Vereine und vier auswärtige Bruderschaften ein. Zwei Musikkapellen und drei Tambourcorps gaben den richtigen Ton an.

Die Kulisse des wiederum gut besuchten Königsballes nutzte Bezirksjungschützenmeister Manfred Ronig, um Carina Dreymüller mit dem Jugendverdienstorden in Bronze auszuzeichnen, während Vize-Bezirksbundesmeister Daniel Nolden an Schießmeister Peter Giesen sogar den Hohen Bruderschaftsorden und an die komplette Luftgewehr – Aufgelegtmannschaft das Bronze-Ehrenkreuz des Sports zu vergeben hatte.

Unser Hauseigener DJ Elmar heizte die Besucher noch mal so richtig ein bevor Bruce Kapusta das Zelt zum Überkochen brachte und dem bis dahin gelungenen Abend noch mal einen Highlight aufsetzte.

Währendessen die Schützenfrauen die Brötchen für das Frühstück der Bevölkerung vorbereitet, begann auch der Montagmorgen wieder mit einer Messfeier. Besonders freuten sich die Schützen das auch viele behinderte Mitmenschen ihrer Einladung zum Frühstück gefolgt waren. Währen des Frühstück spielte die Musikkapelle Eilfelland ihr Konzert und weil es für sie bereits die 25. Festteilnahme war, wurde ihr Jubiläum mit einem eigens angefertigten Glasbild belohnt.

Nun galt es, sich für anstehende Schießwettbewerbe mit einer kräftigen Erbsensuppe zu stärken. Den Auftakt machten die Schüler, deren Prinz – Christian Poerschke – mit dem 57. Schuss aus dem Luftgewehr ermittelt war. Nur 54 Schuss mit den Kleinkaliber Gewehr benötigten die Damen, um Corinna Steinbach zur neuen Schützenliesel zu küren. Als König der Inaktiven war Karl Leyendecker nach 50 Schüssen mit der Donnerbüchse ermittelt. Auch die Bewerber um die Königswürde nahmen mit der Donnerbüchse den Vogel aufs Korn. Franz-Josef Lohmar gelang das Kunststück, genau 20 Jahre nachdem er König war, und holte den Vogel mit dem 46. Schuss runter. Gekrönt wurde die neuen Majestäten während des abendlichen Balles vom Vorsitzenden Heinz Mertens und Präses Pastor Georg Bartylla. Für den musikalischen Unterhaltung sorgte die „Sunshine-Danceband“.