CHRONIK

Im Rückblick auf die Entstehung unserer heutigen Schützenbruderschaft und ihre Aktivitäten in den ersten Jahrzehnten liegen uns leider keine authentischen Unterlagen vor. Erst ab 1930 sind alle Protokollbücher vorhanden. Wir greifen daher zurück auf mündliche Überlieferungen unserer ältesten Vernicher Bürger über Ereignisse und Daten der ersten Jahrzehnte nach Vereinsgründung, die das soziale und gesellschaftliche Vereinsleben in wesentlichen Abschnitten und Begebenheiten wiederspiegeln und in früheren Veröffentlichungen, schriftlichen Notizen und Aktenvermerken festgehalten wurden.

1867

Im Sommer kamen die ersten Initiativen und Vorschläge von einigen Männern zur Gründung einer Schützengesellschaft. Im Herbst trafen sich einige Männer zur Gründung der Schützengesellschaft St. Helena Vernich. Erster Vorsitzender wurde Jakob Weber.

1878

Die erste Fahne. Eine Schenkung des deutschen Kaiser Wilhelm I.

Nebenstehendes Inserat wurde in der Euskirchener Zeitung Nr. 36 vom 04.05.1878 veröffentlicht.

1880
Kaum hatten sich die Mitglieder Uniformen und Büchsen (Gewehre) angeschafft, wurde das Vereinsleben durch den Krieg unterbrochen.

1886
Jakob Kader wird zum Vorsitzenden der Schützengesellschaft gewählt.

1889
Gründung eines Verbandes zur Wahrung der Interessen der Schützengesellschaften im Norden des Kreises Euskirchen.

1902
Peter Müller übernimmt das Amt des neuen Vorsitzender.

1914-1918
Der 1.Weltkrieg beendete vorläufig das Vereinsleben

1939
Im Juli wurde das letzte Schützenfest vor Kriegsbeginn gefeiert. Nach dem totalen Zusammenbruch des Dritten Reiches durch Kapitulation und Beendigung des schrecklichen Krieges im Mai 1945 wurden sämtliche Schützengesellschaften und Schützenbruderschaften durch Verordnung der Besatzungsmächten aufgelöst.

1946

Auf Bezirksebene gab es die ersten Bestrebungen zur Neuformierung des Schützenwesen. Der Präses des Erzbruderschaften, Dr. Louis, nahm Verbindung mit der britischen Militärregierung auf und erreichte die Zulassungen von Schützenbruderschaften. Am 22.05.1946 wurde die Schützengesellschaft St. Helena in die St.Seb. Schützenbruderschaft Vernich umgewandelt.

1948
Bis Ende des Jahres bestand ein Schießverbot. Einweihung der ersten Vereinsfahne der Schützenbruderschaft.

1949
Das erst mal durften wieder Luftgewehre zu schießen eingesetzt werden.

1953
Eine Kleinkaliberbüchse (6mm) wurde angeschafft

1960
Planung einer Schießanlage mit Aufenthaltsraum

1962

Einweihung des neuen Schützenheims

1965
Erweiterung der Schießanlage um weitere 2 Schießbahnen. Die erweiterte Anlage erlaubte der Bruderschaft an sportlichen Wettschießen mit befreundeten Bruderschaften teilzunehmen.

1966
Im Mai übernahm Herr Carl Minten , die Schirmherrschaft über das 100jährige Jubelfest der St.Seb Schützenbruderschaft Vernich welches im Juli 1967 gefeiert werden sollte.

1967

Das mit dem Bundesschützenfest vereinigte Jubelfest wurde vom 1.7.-3.7. gefeiert. Der große Erfolg des Jubelfestes war sicherlich auch zu einem großen Teil auf das erstmalige Mitwirken der fast 50 Mann starken Tiroler Musikkapelle zurückzuführen.

1968
Gründung einer Damenschießgruppe.

1969
Die Bruderschaft beteiligte sich das erste mal am Rosenmontagszug in Vernich mit einem Wagen und einer Farbenprächtigen Fußgruppe. Peter Altdorf legt sein Amt als Vorsitzender nieder. Sein Nachfolger wird Peter Kolvenbach.

1970
Eine neue Satzung auf der Grundlage christlichen Handels und ihrer Ideale FÜR GLAUBE, SITTE UND HEIMAT wird beschlossen.

1971
Die Bruderschaft unternimmt eine Busreise mit 54 Personen nach Karrösten, um die Kontakte zu vertiefen.

1974
Der amtierende König Willi Mager erringt die Würde des Bezirkskönig.

1975
Josef Windeisen tritt die Nachfolge des aus Altersgründen ausscheidenden Vorsitzenden an.

1977

Während unserem Schützenfest wurden Szenen für den Krimi “Freiheiten der Langeweile” gedreht.

1979
Albert Wienhues wird neuer Vorsitzender der Bruderschaft

1980
Einweihung einer neues Vereinsfahne die aus Spenden in der eigenen Bruderschaft angeschafft wurde.

1982
Bauanfang des Schützenheimanbaus

1983
Einweihung des fertigen Schützenheimes

1984
Josef Windeisen, Vorsitzender von 1975-1979 wird zum Ehrenvorsitzenden der Bruderschaft erklärt.

1989
Die Vorbereitungen zum Schützenfest wurden überschattet durch den unerwarteten Tod unseres Protektors Carl Minten. Am 16.09. wurde Präses Dechant Paul Geil zum Ehrenpräses der Bruderschaft ernannt und gleichzeitig verabschiedet.

1990
Neuer Präses der Bruderschaft wird Herr Pfarrer Burkhard Hoffmann

1991
Dietmar Schneider stellt sich für unser 125-jähriges Bestehen verbunden mit den Bezirksschützenfest 1992 zur Verfügung.

1992

Feier des 125-jähriges Bestehen in Verbindung mit dem Bezirksschützenfest.

1993
Präses Pastor Burkhard Hoffmann weiht das von Dietmar Schneider gestiftete, in Bronze gegossene Kreuz, auf dem Schützenplatz ein.

1995
An St. Sebastianus wird die neue Kette und das Krönchen des Schülerprinzessin / – prinzen eingeweiht. Die Musikkapelle Polling aus Tirol nimmt das erste mal an unser Schützenfest teil.

1998
Im März verstarb nach langer Krankheit unser Ehrenmitglied Dietmar Schneider. Leider mussten wir auch für immer Abschied von unser Ehrenpräses Paul Gail nehmen. An unserem Schützfest nahm zum ersten mal die Musikkapelle aus Milz teil.

2001
Nach 22-jähriger Amtszeit stelle sich der 1. Präsident Albert Wienhues Sen. nicht mehr zur Wahl. Alle Vorgeschlagene möglichen Nachfolger lehnten ab, so das Rolf Schätzle sich bereit erklärte als Berater dem Vorstand vorzustehen. Auf der St. Sebastianusfeier wurde Albert Wienhues Sen. zum Ehrenpräsidenten ernannt. Kurz vor Schützenfest Verstarb unser langjähriges Mitglied und Ehrenkönigsoffizier Willi Schwingeler. Zum ersten mal nach über 30 Jahren nahm keine Musikkapelle aus Tirol am Schützenfest teil. Als würdiger Ersatz wurde der Musikverein „Eifelland“ verpflichtet. In der Heiligen Messe wurde Albert Wienhues Sen. die neue gesegnete Ehrenpräsidentenkette Überreicht. Diözesanbundesmeister Emil Vogt zeichnetet Albert Wienhues und mit der seltenen Auszeichnung „Goldener Stern zum Schulterband“ aus. Im August verstarb unser langjähriges Mitglied und Ehrenkommandant Stephan Zock. Auf der Mitgliederversammlung am 08.09. wurde mit absoluter Mehrheit Heinz Mertens zum 1. Präsident und Hans-Jürgen Giesen zum 2. Präsident gewählt.

2002
Zum 1.Mal nach dem Beschluss der Versammlung schossen 2 Frauen, nämlich Gertrud Mertens und Erika Nelles auf den Königsvogel. Durch Veranstaltungen der Schießmannschaft und der Schützenjugend konnten 3 neue Luftgewehre und eine Luftpistole angeschafft werden.

2003
Das Schützen und Volksfest wird mit vielen freiwilligen Helfern zum ersten mal unter Eigenregie durchgeführt.

2004
Der amtierende König Hans Reitz erringt auf der Bezirkstagung, unter großem Jubel der stattlichen Abordnung der Bruderschaft, die Würde des Bezirkskönig.

2005
Erika Nelles errang als 1. Frau die Königswürde.

2006
Im April begann man mit der Renovierung der Toilettenanlage. Schützenfestsonntag sorgten unsere hauseigenen DJ´s Markus und Elmar für Stimmung.

2007
Josef Windeisen wird für 70-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Die 1. Aufgelegtmannschaft steigt in die Diözesanklasse B (2. Höchste Klasse bei den Historischen Schützen) auf.
Auf dem Bezirksjungschützentag in Bad Münstereifel errang Carina Dreymüller mit 30 Ringen die Bezirksschülerprinzessin. In Bergisch Gladbach-Schildgen auf dem Diözesan Jungschützentag gelang Carina das nie Geglaubte, sie wurde mit 30 Ringen zur Diözesanprinzessin. Nach einer mit Pleiten, Pech und Pannen übersäter Anfahrt zum Bundesjungschützentag nach Paderborn erreichte man in letzter Minute noch den Anmeldestand zum Bundesschülerprinzen schießen. Trotzdem erreichte Carina noch einen hervorragenden 6. Platz von 34 Teilnehmern. Bei schlechtem Wetter wurde begonnen das Umfeld rund um den Hochstand zu verändern. So mussten auch die Pappeln gefällt werden

2008
Die 1. Aufgelegtmannschaft steigt in die Diözesanklasse A (Höchste Klasse bei den Historischen Schützen) auf.
Ab diesem Jahr wird an der 1. Jahrmesse eines verstorbenen Schützen mit einer Fahnenabordnung teilgenommen.
Da die Erftbrücke am Sportplatz erneuert wurde, musste der Weg des Schützen­zuges sonntags geändert werden.
Während einer Pilgerreise nach Rom und Assisi überreichte unser Präses dem Papst eine aus Marzipan gefertigte Zuckerrübe.
Die Schützenfrauen beschenken Kinder im Kinderheim Borr zu Weihnachten.

2009
Nach Heinz Mertens wurde Hans-Jürgen Giesen Präsident der Bruderschaft.
Albert Wienhues sen. ist seit 50 Jahren sowie Jakob Klein und Herbert Tewes 40 Jahre Mitglied der Bruderschaft.
Ab diesem Jahr findet die Fronleichnamsprozession abwechselnd in Vernich oder Weilerswist statt.
Es wurde ein Ringlesegerät gekauft.
Christian Poerschke wurde Bezirksprinz

2010
Einige Schützenfrauen traten auf der Karnevalsparty der KG als „Chearleader des 1.FC Köln“ auf.
Die Schützenfrauen luden die Kinder aus dem Kinderheim Borr zur Kindersitzung ein.
Beim Bezirkskönigsschießen belegte Stefan Schwingeler den 2. Platz.
Mit nur 57 Jahren verstarb unser Adjutant Franz-Josef Lohmar.
Christoph Wienhues belegte beim Bezirksprinzenschießen den 2. Platz bei den Schüler- und Carina Dreymüller den 1. Platz bei den Jungschützen.
Ab diesem Jahr wird für Schützenfest ein Sicherheitsdienst verpflichtet.

2011

In diesem Jahr traten wir auf der Karnevalsparty der KG als „ABBA“ auf. Ein Riesenerfolg.
Am Ende des Rosenmontagszugs brach die Deichsel des Wagens.
Kaiser Hans Reitz wurde zum 2. Mal Bezirkskönig. Was bisher noch keinem gelang.
Nach knapp 4 Jahren Vorbereitungszeit feierten wir den Diözesan-Jungschützentag.
Die Schirmherrschaft übernahm unser Präses Georg Bartylla.
Am Festzug nahmen ca. 2.500 Schützen teil. Da für ein tolles Rahmenprogramm gesorgt war, wurde sehr lange gefeiert.

2012
Josef Windeisen wurde für 75-jährige und Ralf Nüsgen für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Georg Giesen und Jakob Klein wurden zu Ehrenoffizieren ernannt.
Albert Wienhues jun. wurde Bezirkskönig.
Nach 11 Jahren Pause kam endlich wieder die Musikkapelle Karrösten zum Schützenfest.
Nach Erika Nelles wurde als 2. Frau Brigitte Reitz Schützenkönig.

2013
Heinz Mertens und Wilfried Ohlert sind seit 50 Jahren Mitglieder der Bruderschaft.
Seit diesem Jahr besuchen wir uns gegenseitig mit der Bruderschaft Nideggen.
Nach 16 Jahren Pause kam die Musikkapelle Pettnau zum Schützenfest.

2014
Toni Mertens ist seit 40 Jahren und Hans-Josef Ohlert seit 50 Jahren Mitglied der Bruderschaft.
König Uwe Lo Greco belegte beim Bezirkskönigsschießen den ungeliebten 2. Platz.
Die Schützen fuhren gemeinsam mit dem Musikverein Eifelland nach Karrösten. Hier wurden die Musikkapelle und die Schützenkompanie zu unserem Bezirksfest in 2017 eingeladen.

2015
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Frank Eschrich ausgezeichnet.
Zum Schützenfest kam wieder die Musikkapelle Pettnau nach Vernich.
Nils Heinrichs wurde der 1. Bambiniprinz der Bruderschaft.
Da in der Nacht ins Schützenheim eingebrochen wurde, musste der Frühschoppen der Ortsvereine zur Kirmes auf dem Schützenplatz stattfinden.

2016
Heinz Schmitz ist seit 25. und Hans Reitz seit 40 Jahren Mitglied der Bruderschaft
Mit 120 Punkten wurde Nils Heinrichs Bezirks-Bambiniprinz.
Mit 30 Personen folgten wir der Einladung der Schützenkompanie Karrösten zu deren Bezirks-Batallions-Fest. Hier können die aus Funk und Fernseh bekannten „Die Ötztaler“ für unser Fest in 2017 verpflichtet werden.
Mal nicht aus Tirol sondern aus der Wachau kam die Bergerner Musikkapelle nach Vernich.

2017

Für das Jubiläumsjahr übernimmt Gerhard Josef Brühl die Schirmherrschaft.
25-jährige Mitgliedschaft Josef Poerschke, 40-jährige Brigitte Reitz, 60-jährige Hieronymus Schmitz.
Die 1. Größere Veranstaltung im Jubiläumsjahr war die Bezirkstagung mit Bezirkskönigsschießen. In der Andacht wurde uns die Bezirksstandarte für ein Jahr übergeben. Leider gelingt es keinem unserer Majestäten die Bezirkswürde zu erreichen.
Unsere ältesten, immer noch sehr aktiven Mitglieder sind Erika Nelles und Hieronymus Schmitz mit jeweils 85 Jahren.
Während des Festkommerses zum 150-jährigen Bestehen der Bruderschaft fand der „Große Zapfenstreich“ auf dem Schulhof statt und sonntags ging ein sehr langer Festzug durch den Ort.
Mit Kanone und Vorderlader nahm neben der Musikkapelle Karrösten die Schützenkompanie am Schützenfest teil. Zum Tanz spielten „Die Ötztaler“ mit Marco Spiegl.
Auf der Jahresabschlussfeier wurde den aktiven Mitgliedern die uns als Gastgeschenk von den Musikanten aus Karrösten mitgebrachten Nadeln mit dem Tiroler Adler überreicht.